Skip to content
15. Juni 2015 / Katja

Blumenkohl, Kuchen und Pizza / Cauliflower, cake and pizza


Soo… heute gibt es mal noch schnell die versprochenen „Unbedingt nachkochen/-backen!“-Empfehlungen meinerseits. Eigentlich koche und backe ich ja gar nicht soooo gerne – wahrscheinlich unter anderem, weil dabei des Öfteren mal was schief geht…. Dennoch habe ich in den letzten Wochen etliche Rezepte aus dem WWW in der heimischen Küche umgesetzt. Und dass, obwohl diese VIEL ZU KLEIN ist! Sorry, das musste noch mal gesagt werden – zum drölfzigsten Mal; der Mann kann es schon nicht mehr hören und traut sich schon gar nicht mehr an den Ort des Geschehens, wenn ich dort zugange bin. Die Katzen allerdings schon… beim Hantieren mit Töpfen/Schüsseln/Bechern voll mit leicht verschüttbaren Substanzen fast über den dicken Kater zu stolpern ist jetzt auch nicht soooo… Naja, egal. Und nein: die Küche hat keine Tür, die man vorsorglich schließen könnte! 😉

Was wollte ich jetzt eigentlich? Ach ja – empfehlen wollte ich was, und zwar folgende Rezepte:

Zunächst die absolut göttliche und super schnell zubereitete Rohkost Zitronentarte von mydailygreen. Die wird definitiv nun ein fester Bestandteil meines Repertoires. Besonders gut gefällt mir, dass hier kein Zucker und Weißmehl verwendet werden – ein Anspruch, den ich nach Möglichkeit immer häufiger umzusetzen versuche (was ich aber gerade erst vorgestern absolut nicht getan habe, wie ihr gleich sehen werdet – *shameonme*). Die Tarte ist natürlich ein kleines Kalorienbömbchen (ich kam auf ca. 3.200 kcal für eine kleine Tarte von 18 cm Durchmesser), aber da wir hier haufenweise gute Fette aus den verwendeten Nüssen und Mandeln haben, ist das absolut nicht schlimm. Ok, ihr solltet vielleicht trotzdem nicht gleich die ganze Tarte alleine aufessen – wobei die Gefahr meiner Meinung nach durchaus besteht. (Ich hatte extra nur EIN kleines Stück gegessen und mir – nach dem Einfrieren der übrigen Tarte – noch ein Stück für den nächsten Tag aufgehoben. Nun ja… der nächste Tag war noch nicht weit vorangeschritten, als das Stück dran glauben musste!)

Vorgestern gab es dann einen Schokokuchen… allerdings nicht roh und mit reichlich Zucker (was natürlich absolut keine Kritik am Rezept an sich sein soll!). Ich hatte noch Apfelmark über, welches ich unbedingt loswerden musste. Außerdem interessierten mich die Backeigenschaften von Apfelmark, da man damit ja bei Rührkuchen gut einen Teil (oder wie im folgenden Rezept die ganze Menge) der Margarine / des Öls ersetzen kann. Verwendet habe ich mein Apfelmark dann für dieses Schokokuchen-Rezept von Semper Veganis. Eigentlich bin ich ja immer zu faul, mir Rezepte-Videos anzugucken, aber hier habe ich es doch mal gemacht – ob das jetzt letztendlich gut oder schlecht war, entscheidet wohl… die Waage! 😉 Fazit: Wahnsinnig lecker und durch das verwendete Apfelmark auch noch sehr fettarm. Zwei Stücke habe ich gleich verputzt und die beiden Stücke, die der Mann dann später probieren durfte, habe ich lieber nicht mehr so intensiv angeschaut. Mein Kuchen war allerdings ohne Kirschen, da ich keine im Haus hatte. Dafür (und statt Vanillepulver) habe ich – Sommer hin oder her (hier war es am Wochenende sowieso eher frisch) – ein wenig Lebkuchengewürz reingeworfen.

So, und bevor wir nun langsam mal diese Völlerei hier beenden, noch schnell ein bisschen Low Carb in Form der Blumenkohlpizzaboden-Pizza von Love Vegan Food. Vorgestern zum zweiten Mal gemacht und festgestellt, dass man den guten Blumenkohl-Matsch wirklich bis zum Äußersten auspressen sollte, damit die Sache richtig gut hält. Falls ihr den Blumenkohlpizzaboden also noch nicht kennt, müsst ihr ihn unbedingt mal ausprobieren!

So, genug der Lobeshymnen, sonst stürme ich gleich das Gefrierfach und hole den in weiser Voraussicht gefrosteten Süßkram wieder raus! 😉  Das wollte ich eigentlich vermeiden und das Backen erst mal sein lassen. Naja, nicht ganz, denn ein von mir dilettantisch zusammen gepanschtes Rezeptchen soll es ja auch noch geben – und zwar habe ich mich an einem Apfelkuchen versucht, dessen Boden ich ein wenig ent-carbt und proteinisiert habe… Immer noch weit von low carb entfernt, aber das muss es auch nicht unbedingt sein. Low carb UND vegan backen scheint nämlich nicht gerade einfach zu sein, wie ich festgestellt habe… Meine Backversuche mit Kokosmehl lassen jedenfalls zu wünschen übrig… Aber ich experimentiere weiter. Mehr dazu beim nächsten Mal – und dann gibt es auch das Apfelkuchen-Rezept!

Oh doch, eins noch… Bitte werft eure Kartoffelschalen nicht mehr weg, sondern macht daraus lieber was Leckeres, nämlich die gebackenen Kartoffelschalen von DannEatsCake – man könnte es grob  als Zwischending aus Kartoffelchips und Pommes beschreiben… Auch eine sehr nette Idee, wie ich finde – Müllvermeidung ist immer gut!

Again you have to wait a few days for the English translation – I’m sorry! 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: