Skip to content
15. März 2017 / Katja

Marathontraining #31 – Intervalle


Heute waren im Rahmen meines Trainingsplans zum ersten Mal Intervalle angesagt. Endlich mal etwas Neues – „lockere“ Läufe und Läufe im Marathonrenntempo gab es in der letzten Zeit ja genug, daher war etwas Abwechslung durchaus in meinem Interesse – auch, wenn ich schon wusste, dass es durchaus anstrengend werden würde.

War es auch: 4 x 4 min in zügigem Tempo (was der Trainingsplan etwa im Pulsbereich 158-164 verortete) sollte ich laufen, dazwischen waren mir jeweils 2 min zum Verschnaufen vergönnt.

Auf die Herzfrequenz gebe ich nicht allzu viel, heißt: ich behalte sie zwar im Auge und finde es zur Kontrolle des Leistungsstandes auch sehr sinnvoll, sie aufzuzeichnen, aber je nach Gefühl laufe ich doch mal etwas schneller, so dass der Puls höher geht als er eigentlich sollte. Ich denke, das tut der Sache keinen Abbruch. Es kommt ja immer auf die Tagesform an… und die war heute ok. Die 4 min-Intervalle kamen mir nicht so lang vor, wie ich es im Vorfeld befürchtet hatte, und insgesamt gesehen musste ich zwar bei diesem Trainingslauf ordentlich schuften, aber es hat Spaß gemacht.

Nach dem Lauf ging es dann direkt in die Küche, denn es stand noch eine weitere Premiere an: ich habe zum ersten Mal Seidentofu verarbeitet. Vor einiger Zeit hatte ich mir endlich mal ein Paket gekauft, und da dessen Mindesthaltbarkeitsdatum unaufhaltsam näher rückte, war es Zeit, das unbekannte Wesen in etwas Leckeres zu verwandeln. 🙂 Heraus kamen eine Gemüsequiche (Rezept hier zu finden) sowie eine Schokocreme (das Rezept findet ihr hier) zum Nachtisch. Beides sehr schmackhaft (für die Quiche kann ich da nur auf das Urteil des Mannes vertrauen, denn mein Fall ist sowas nicht) und besonders die Schokocreme punktet hier mit wenigen Zutaten und einer besonders fixen Zubereitung.

Vielleicht merkt ihr es schon: Wenn ich es mal nicht schaffe, während meiner Läufe Fotos zu machen, juble ich euch einfach Fotos von Essen unter. 😉 Bisher meist nur Nachgebackenes/-gekochtes, aber in Zukunft möchte ich das Thema Ernährung gerne etwas weiter in meinen Blog integrieren – nicht zuletzt, da Ernährung und Sport ja nun auch in einem engen Zusammenhang stehen. Aber dazu zu gegebener Zeit mehr…

Trainingsdokumentation
Projekt Marathon 2017, Lauf 31
Vorgabe: 10 min EL – 4×4 min zügig (HF ca. 158-164 bpm), dazwischen jeweils 2 min Trabpause – 10 min AL
7,63 km
43:25 min:
EL: 1,64 km – 10:00 min – 6:06 min/km – Ø-HF 132 bpm
Intervall 1: 0,79 km – 4:00 min – 5:04 min/km – Ø-HF: 165 bpm
Trab 1: 0,33 km – 1:59 min – 6:01 min/km – Ø-HF: 149 bpm
Intervall 2: 0,81 km – 4:01 min – 4:58 min/km – Ø-HF: 166 bpm
Trab 2: 0,33 km – 1:58 min – 5:58 min/km – Ø-HF: 159 bpm
Intervall 3: 0,82 km – 4:03 min – 4:56 min/km – Ø-HF: 172 bpm
Trab 3: 0,31 km – 2:00 min – 6:27 min/km – Ø-HF: 163 bpm
Intervall 4: 0,77 km – 4:00 min – 5:12 min/km – Ø-HF: 162 bpm
AL: 1,83 km – 11:24 min – 6:14 min/km – Ø-HF: 150 bpm

Advertisements
  1. plejade / Mrz 16 2017 13:27

    Hey danke für den Link zu meinem Rezept <3. Die Qiche klingt auch lecker. Ich würde allerdings niemals Margarine verarbeiten, sondern stattdessen zu einem guten Bratöl raten. Margarine ist übrigens auchnicht immer vegan. http://www.zeit.de/2013/47/stimmts-margarine-butter Liebe Grüße, plejade

    • Katja / Mrz 16 2017 21:39

      Bitte! Bin bei der Suche nach Ideen, was ich denn nun mit meinem Seidentofu machen soll, drüber gestolpert. Dein Foto zum Rezept sah so nach gemütlichem Mousse au Chocolat-Essen aus, dass ich angelockt wurde. 😉
      Schnell gemacht und lecker – das sind mir doch die liebsten Rezepte.
      Liebe Grüße
      Katja

      • plejade / Mrz 16 2017 21:40

        Wirklich unglaublich wie einfach das Rezept ist, ne? Werde Morgen auch wieder Seidentofu kaufen gehen … 😀

  2. Robert / Mrz 16 2017 20:15

    Deine Trabpausen sind mein Renntempo 😭😭😭

  3. Sebastian / Mrz 16 2017 23:32

    Toller Intervall. Ich bin eigentlich Fan von Intervallen oder Tempoläufen, da verfliegt die Zeit immer so schnell 😉
    noch 10 Tage
    noch 37 Tage
    😉

    • Katja / Mrz 17 2017 07:08

      Das stimmt allerdings… Endlich mal nicht 3 Std. unterwegs. 😉
      Ja, langsam wird es eng, wobei ich mir wegen des Marathons aktuell noch keinen Kopf mache. Erstmal die 30 km überleben und dann sehen wir weiter. 🙂

  4. trailbirdie / Mrz 26 2017 17:46

    Hallo Katja! Super Idee mit den Fotos vom Essen, muss ich mir merken 😉 Und top! Schön, wenn dir Intervalle so leicht fallen, ich muss mich dafür immer ganz stark motivieren! LG

    • Katja / Mrz 29 2017 07:36

      Hihi, ich habe da eher aus der Not eine Tugend gemacht… Ich habe irgendwie immer lieber ein Foto mit im Beitrag. 😉
      Aber du hast die Idee ja schon umgesetzt, wie ich sehe.
      Och, geht mit den Intervallen… sooo oft standen die ja noch nicht auf dem Plan. Manchmal macht es auch Spaß, mal richtig Gas zu geben. An anderen Tagen… eher nicht.
      LG Katja

Trackbacks

  1. Marathontraining #37 – Startplatz für den Hamburg-Marathon zu vergeben! – Katja Wittwer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: