Skip to content
21. März 2017 / Katja

Marathontraining #33 – vereinzelt Schneefall


Die Dokumentation meines letzten Trainingslaufs vor zwei Tagen kommt diesmal etwas verspätet. Das liegt zum einen daran, dass ich am gestrigen, sportfreien Montag den ganzen Tag in anderer Sache an den Schreibtisch gefesselt war. Als weiteren Grund für die Verzögerung könnte ich aber auch gut und gerne angeben, dass

mir am Sonntag einfach mal die Finger so nachhaltig eingefroren sind, dass ich nicht in der Lage war, umgehend einen Blogbeitrag zu verfassen.

Da bin ich doch tatsächlich auf meinem langen Lauf in einem fiesen Schneegestöber gelandet! (Während ich das hier nun schreibe, zeigt sich übrigens draußen gerade die Sonne und ich fühle mich etwas veräppelt!) Gut, ganz so ungewöhnlich ist Schnee im März natürlich nicht, aber mich hat es am Sonntag komplett unvorbereitet getroffen. Als ich gegen halb neun los lief, nieselte es ein wenig, ein nicht gerade subtropischer Wind wehte und das Thermometer zeigte etwa 5 oder 6 Grad. Gut, nicht so prickelnd, aber vollkommen ertragbar.

Eine neue Laufstrecke hatte ich an diesem Wochenende für meinen langen Lauf (zum Glück) nicht gewählt und war dementsprechend in heimischen Gefilden unterwegs – mit kleinen Ausflügen auf bisher  unbekannte Wege. Nach etwa der Hälfte der geplanten 21 km wurde der Regen immer stärker und da es zudem immer kälter wurde, war ich froh, Handschuhe und Mütze zu tragen. Ohne wäre ich wohl schon in einem frühen Stadium dieses Laufes… erfroren! Ich bekomme wahnsinnig schnell kalte Finger und ich HASSE es! Einfach widerlich, dieses Gefühl.

Wisente nass…

…ich nass. 😉

Nun ja, ich lief mit mittlerweile nun eisigen Fingern weiter und wunderte mich irgendwann über die weißen Flocken auf meiner Kleidung. War das etwa… Schnee? Tatsächlich! Oder vielmehr Schneeregen… Na super! Und während vorher der Regen beharrlich zugenommen hatte, war es nun der Schneefall, der sich da offenbar gerade in etwas hineinsteigerte!

In solchen Momenten ziehen sich die Kilometer natürlich wie Kaugummi und ich war froh über jeden davon, den ich hinter mir lassen konnte. Endlich – gleich zuhause! 🙂

Und wenn dann die Finger wieder warm werden… oh je, das brennt so unglaublich – da bin ich echt eine Memme!

Ach, übrigens: Ich muss wohl nicht extra erwähnen, dass der SCHNEEregen kurz nach meiner Ankunft im trockenen Zuhause wieder zum simplen Regen wurde (der allerdings dann auch den ganzen Tag anhielt)?! Da hatte ich mir offenbar wirklich genau die richtigen zwei Stunden dieses Tages ausgesucht, um noch mal ein bisschen Winter-Feeling mitzunehmen! Immerhin… so hatte ich den Lauf – zu dem ich sowieso nicht soooo motiviert war – schon hinter mir und musste mich nicht im strömenden Regen dazu bewegen, überhaupt raus zu gehen. 🙂

Heute jedenfalls ist das Wetter top, und mit ein bisschen Glück werde ich heute Nachmittag mit einem sonnigen Lauf für dieses Schnee-Desaster entschädigt. Nun aber erst mal noch die Daten von Sonntag:

Trainingsdokumentation
Projekt Marathon 2017, Lauf 33
Vorgabe: langsamer DL (HF ca. 130-140 bpm), 21 km
21,15 km
2:12:53 Std.
Pace: 6:17 min/km
Ø-HF: 140 bpm

Advertisements
  1. Sue / Mrz 21 2017 10:40

    Iek, ja das mit den kalten Fingern kenn ich, das ist grausam! Ich wünsche dir für den nächsten Lauf mehr Sonnenschein ^^

    • Katja / Mrz 23 2017 21:09

      Danke! Hat aber nichts gebracht… denn den Sonnenschein habe ich verpasst, haha.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: